Pšosym wódajśo techniske problemy. My na tom źěłamy.
Bitte entschuldigen Sie die technischen Probleme. Wir arbeiten daran.

Licht und Schatten beim Erhalt des alten Handwerks

Die UNESCO erklärte den Blaudruck am 28. November 2018 offiziell zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit. In der Lausitz ist die jahrhundertealte textile Drucktechnik weiterhin lebendig – aber auch vom Aussterben bedroht. Am 29. November findet in Hoyerswerda eine Veranstaltung zu Geschichte und Zukunft des Blaudrucks statt.

“Die Auszeichnung des Blaudrucks zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit vor fünf Jahren hat nicht nur die Fähigkeiten unserer Handwerkerinnen und Handwerker anerkannt, sondern auch unsere kulturelle Identität gestärkt”, sagt Wolfgang Jentsch, ein angesehener Blaudruck-Experte. “Wir sind stolz darauf, dass unser Erbe auf internationaler Ebene geschätzt wird, und wir freuen uns darauf, diese reiche Tradition für kommende Generationen zu bewahren.”

„Das Interesse am Blaudruck ist in den letzten Jahren gestiegen,“ erklärt Cordula Reppe, Inhaberin der einzigen Blaudruckwerkstatt in der Lausitz (Pulsnitz). „dennoch schließen weitere Blaudruckwerkstätten und auch die Nachfolge für meine Werkstatt ist noch ungeklärt, wenn ich in Rente gehe.“ Dienstag bis Freitag und jeden ersten und zweiten Samstag im Monat ist die Werkstatt in Pulsnitz zu besichtigen und im kleinen Laden können Blaudruck-Produkte erworben werden.

Der Blaudruck ist in der Lausitz auch in anderen Formen lebendig. So stellt Katja Fietz aus selbst gedruckten Stoffen ihre INDIGO-Kollektion zusammen. Unter dem Label Womblu (womblu.de) vertreibt sie moderne Mode für Männer, Frauen und Kinder. Die Görlitzerin Alena Macmillan vertreibt Taschen und andere Accessoires aus Blaudruck unter dem Label Dilians (dilians-taschen.de).

Zu erleben ist der Blaudruck in der Region auch in zahlreichen Museen und Heimatstuben, so gibt es in Hoyerswerda/Wojerecy ein Blaudruckkabinett mit hunderten Modeln (Textilstempeln) im Trachtenhaus Jatzwauk, im Heimatmuseum Dissen/Dešno wird zum Blaudruck informiert und auch im Wendischen Museum in Cottbus/Chóśebuz. Doch das Handwerk soll auch neu belebt werden, so gibt es Überlegungen eine Vorführ- und Kreativwerkstatt am Standort des Museums in Jänschwalde/Janšojce einzurichten.

Blaudruck – 5 Jahre Kulturerbe

Eine Veranstaltung zur Geschichte und Zukunft des Blaudrucks

– gemeinsam mit dem Trachtenhaus Jatzwauk

Titelfoto: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Indigo-guizhou.jpg

Nach oben